Screen2

7DmkII meets Red Bull Skydiveteam

This post is also available in: Englisch

Als Mitglied im Canon Ambassador Programm bekommen wir manchmal Kameras in die Hand, die noch nicht auf dem Markt sind. So hat Ambassador Kollege Richard Walch z.b. die ersten Fotos mit der 7DmkII geschossen. Also habe ich mir von Canon Europe ein Pre-Production Sample der 7DmkII ausgeborgt die im November ausgeliefert wird um damit ein paar Tests zu machen. Ich erspare uns hier sämtliche Details nochmal aufzuzählen die an jeder Ecke online zu lesen sind, für mich ist eine Kamera ein Werkzeug und nicht mehr. An der 7DmkII gibt es für mich 3 wirklich interessante Punkte: 65 Autofokus Punkte (Cross type), Autofokus im Videomodus und 10fps Dauerfeuer Auslösung.

 

Ich war bis dato der Meinung, Autofokus im Video macht wenig Sinn. Wie ich generell allem gegenüber mißtrauisch bin, vor dem “Auto” steht. Weil das bedeutet, dass ich die Kontrolle darüber an die Kamera abgebe und das fühlt sich nicht sehr gut an für mich. Ich möchte bei einem Video genau wissen, wo mein Fokus ist und ihn jederzeit manuell verändern können.

ABER

Aber natürlich gibt es auch Anwendungen, wo ein Autofokus sehr hilfreich wäre. Wenn ich keinen Zugriff auf die Kamera habe zum Beispiel. Und / oder sie garnicht sehen kann. Deshalb habe ich die 7DmkII nicht nur selbst getestet, sondern damit einen befreundeten Kollegen – Wolfang Lienbacher – in Salzburg zu besuchen. Der Hintergedanke ist einfach – wenn der Autofokus bei einem Sprung aus dem Flugzeug noch zuverlässig funktioniert, dann kann man davon ausgehen, dass er immer funktioniert. In diesem Video (englisch) haben wir den Autofokus getestet. Erstaunlich wie gut er sich hält, während die Kamera auf dem Helm mit ca. 200km/h Richtung Erde fällt ;-)

 

 

Wenn man den Autofokus unter nicht ganz so harten Bedingungen für die Kamera einsetzt, dann gibt es auch die Möglichkeit, bei der Aufnahme den Fokuspunkt “einzuloggen”. Das heißt beim starten der Videoaufnahme einmal den Fokuspunkt setzen und dieser verfolgt das scharfgestellte Objekt solange er es im Bild erkennen kann. Kurz – so macht Autofokus im Videomodus einer DSLR wirklich Sinn.

 

NUR APS-C SENSOR?

Abschließend möchte ich noch kurs das Thema APS-C Sensor in der 7DmkII ansprechen. Schon bei der photokina, wo ich auf der Canon Bühne Workshops gegeben habe und natürlich auch online wurde ich oft nach meiner Meinung zur 7DmkII gefragt. Ein Satz den ich verdächtig oft gehört habe – “Aber das ist ja nur ein APS-C Sensor?”. Deshalb möchte ich diesen Irrtum, der sich anscheinend immer weiter ausbreitet, APS-C wäre schlechter als Vollformat, zuerst mal aufarbeiten: Was genau meinen Menschen eigtntlich mit “nur APS-C”. Muss es tatsächlich immer ein Vollformat Sensor sein? Erinnern wir uns noch alle an den Megapixel Hype der in den ersten Jahren der digitalen Fotografie aufgekommen ist? Es wurde nur noch um die Wette gemegapixelt wie wild, ob so viel Megapixel in einem so kleinen Sensor überhaupt Sinn machen, hat niemand hinterfragt. Irgendwer hat es geschafft der breiten Masse einzureden, dass es nur eine Zahl gibt auf die man schauen müsse um festzustellen, ob eine Kamera gut oder schlecht ist: Die Megapixel. Je mehr, desto besser.

 

Irgendwann, nach Jahren, hat sich herumgesprochen, dass der Sensor viel wichtiger ist, als die Megapixel. Dass es besser ist einen größeren Sensor mit weniger Megapixel zu verbauen, als aus einem kleinen Sensor mehr Megapixel rauszuholen. Dass Bildqualität und Megapixel nicht dringend miteinander zu tun haben müssen. Der Sensor aber schon.

 

Dieser jemand hat es jetzt wohl auch geschafft, der selben breiten Masse einzureden, Vollformat wäre auf jeden Fall besser als APS-C oder andere Crop Sensoren und alles darunter wäre von vornherein mal nicht zu gebrauchen, schon garnicht für den professionellen Einsatz. Ich bin gespannt, wie viele Jahre es dauern wird, bis sich herumgesprochen hat, dass auch das ähnlicher Blödsinn ist wie die Megapixelgeschichte. Ich wil hier nicht zu genau darauf eingehen, aber sehen wir uns mal ein paar gängige Sensorformate an.

 

Sensor-Comparison-APS-C-Medium-Full

 

Mittelformat, Vollformat, APS-C und iPhone nebeneinander. Wer wirklich einen sichtbaren und spürbaren Unterschied von einem APS-C Sensor haben will, der sollte ganz einfach sofort von iPhone oder APS-C auf Mittelformat umsteigen. DAS macht wirklich Sinn und unterschied. Ich habe erst letzte Woche mit der Hasselblad und dem Phase One p25 Rückteil ein paar Fotos geschossen, ja, das ist ein spürbarer Unterschied zu einer DSLR. Mittelformat ist – je nach Kamera – mindestens doppelt so groß wie Vollformat. Das macht auf jeden Fall einen Unterschied. APS-C und Vollformat – ja auch das macht einen Unterschied, das Bokeh wird etwas weicher, Unschärfebereiche werden intensiver und klar, größerer Sensor nimmt mehr Licht auf … Aber die Meinung die man sich bilden könnte, wenn man sich online ein wenig umsieht, nämlich dass unter Vollformat gar keinen Sinn macht, ist schlichtweg Blödsinn. APS-C kommt in Sachen Bildqualität so nahe an den Vollformat Sensor heran, dass ich behaupte niemand erkennt mit freiem Auge den Unterschied zwischen einem Vollformat- und einem APS-C Foto. Bei Mittelformat sieht das wieder anders aus, das ist zu erkennen. Dafür hat APS-C auch Vorteile. Crop Sensor bedeutet nämlich auch, dass man damit Brennweiten verlängern kann, also aus einem 200mm Objektiv einfach mal ein 280 oder 300mm Objektiv macht. Das nenn ich Vorteil in der Sport- Action- und Tierfotografie.

 

Wenn das noch nicht überzeugend war, Zack Arias hat diesem Thema mal wirklich viel Zeit gewidmet und ein eigenes Video zu Sensorgrößen und ihren Unterschieden aufgenommen. Und der wird noch um einiges deutlicher dabei als ich.

 


One Response to “7DmkII meets Red Bull Skydiveteam”

  1. jensf

    Hi! Sehr interessanter Artikel zum Thema APS-C vs. Vollformat. Besonders die Möglichkeiten der Brennweitenverlängerung sind für mich interessant, da ich vor allem noch “alte”, jedoch hochwertige Objektive aus der analogen Zeit an meiner Canon EOS 50D verwende. Ich frage mich nur, ob das trotz der Brennweitenverlängerung bei gleicher Blende optisch bzw. qualitativ auch Nachteile hat.(?) (Diese Gedanken habe ich bereits auch vor längerer Zeit im Rahmen der “1000 Fragen…”-Aktion an Dich gerichtet – vielleicht kommt ja noch eine Antwort! ;-))

LEAVE A REPLY

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *