Dauerlicht vs. Blitzlicht | Christian Anderl

Dauerlicht vs. Blitzlicht

Frage:
Wann ist Dauerlicht, wann Blitzlicht einzusetzen? Gibt´s auch eine Empfehlung? Ich interessiere mich für Priolite.
Grundsätzlich kann man das meiste mit beiden Lichtquellen machen, wenngleich nicht Alles. Beide Lichtvarianten haben ihre Vor- und auch Nachteile:

Dauerlicht

+ Man sieht Licht und Schatten wie es auf dem Foto sein wird schon vor dem Abdrücken. Das Einstellicht vom Blitz ist eher eine “Schätzung”.
+ Offenblendig fotografieren und trotzdem hartes Licht einsetzen ist kein Problem.
+ Meist einiges günstiger als Blitz
+ Keine Synchronisation mit der Kamera nötig
+ Auch für Film/Video verwendbar
– Schwächere Lichtquelle. (Außer man verwendet 1000W Strahler oder stärker) Vor allem draussen mit Sonnenlicht wirds ein Blitz sein müssen.

Blitzlicht

+ Sehr kurze Abbrennzeit. Man kann längere Belichtungszeit mit kurzer Abbrennzeit kombinieren bei Bedarf
+ Erheblich mehr Leistung
+ Transportabel mit Akku, auch ohne Dieselgenerator ,-)
– Schatten sind selbst mit Einstellicht nur eine Schätzung, man arbeitet sich evtl länger hin als mit Dauerlicht

Man könnte die Liste je nach Anwendung und Licht noch um einiges erweitern. Das sind jetzt mal die Eckpunkte für die beiden Varianten. Wie gesagt, die Auswahl halt ich für sehr Anwendungsabhängig. Aus diesen Vor- und Nachteilen sollte sich aber je nach Anwendung ableiten lassen welches Licht für den jeweiligen Job grad das geeignetere ist. Ich verwende größtenteils Blitzlicht für meine Fotoarbeiten und komme damit sehr gut durch. Fallweise auch das Ringlicht von Walimex. In dem Fall zum Beispiel ganz ehrlich gesagt hauptsächlich aus 2 Gründen – 1. Es ist größer als die Ringblitze am Markt. 2. Es ist in einer komplett anderen Preisliga (150,- Euro vs. 2.000,- Euro +) oder auch andere Dauerlichter, vor allem wenn ich Film- und Fotografieaufträge kombiniere.

Zu Priolite – ich hab hier den MBX500 Hot Sync mal auf der Tauplitz mit Cri Maierhofer von CMH Heliskiing getestet. Beeindruckender Blitz, vor allem weil er auch das zweite + auf der Dauerlicht-Liste zuläßt, also offenblendig Fotografieren. Durch die “Hot Sync” Funktion lassen sich alle Belichtungszeiten bis hin zu 1/8000 verwenden, während normalerweise bei 1/200 oder max. 1/250 Schluss ist mit Blitzsynchronzeiten. Das heißt offenblendig muss man dann mit ND Filter arbeiten. Funktioniert natürlich gut, ist nur doch um einiges Mühsamer als ohne. Mein Exemplar ist unterwegs und wird demnäcsht sehr viel bei Outdoor-Portraits zum Einsatz kommen. 😉

>
Teilen
Teilen
Twittern
Pin
+1