Kamera kaufen – So findest du die richtige Kamera für dich

11

Die erste, schwierige Entscheidung nachdem du dich entschieden hast zu fotografieren ist “welche Kamera soll ich kaufen?“. Die Frage aller Fragen, mit der jeder Fotograf laufend konfrontiert ist. Und Kamera kaufen ist nicht so einfach, wie man meinen könnte.
Gäbe es darauf doch nur eine einfache, pauschale Antwort die für alle paßt. Gibt´s aber nicht.  Kamera kaufen ist immer spannend und von vielen Fragen rundherum begleitet. Vor allem auch leider von vielen gut gemeinten Ratschlägen. Und gut gemeint ist nicht selten das Gegenteil von gut.

Aber die ganze Sache wird aber erheblich einfacher, wenn man sie richtig angeht.

Wir bekommen im Shootcamp täglich E-Mails von Menschen, die fragen, ob sie eine Kamera kaufen und vor allem welche Kamera sie vor dem Kurs kaufen sollen. (Vorab – in dem Fall empfehlen wir mit großem Erfolg lieber die Kamera danach zu kaufen, weil du dann wirklich weißt, was du brauchst)

Meistens fangen Menschen an Spezifikationen im Internet zu suchen und miteinander zu vergleichen. Die Hälfte der Ausdrücke dort sind generell ein Fragezeichen, von der anderen Hälfte hat man schon mal gehört und geht einfach mal davon aus “mehr ist sicher besser”. Mehr Megapixel, mehr ISO usw …

Und so wird die Suche oft nur noch verwirrender und schwieriger.

Vor Allem gehört zu den schwerwiegendsten Fehlern die Anfänger machen oft die falsche, viel zu teure Kamera zu kaufen und damit noch mehr Frust. Aber auch für Fortgeschrittene und Profis ist die Wahl nicht immer einfach.

Also vereinfachen wir die Suche nach der perfekten Kamera für dich heute ein wenig und stellen mal zuerst die richtigen Fragen, die den Weg zu deiner Kamera ebnen. Auf diese Weise konnte ich schon einigen Menschen helfen leichter das richtige Modell für ihre Zwecke zu finden. In diesem Video gehen wir diesen Prozess Schritt für Schritt gemeinsam durch. Am Ende kannst du einen “Kriterienkatalog für deine perfekte Kamera” erstellen mit dem dir die Suche erheblich leichter fallen wird.

Schau dir zuerst das Video an:

Möchtest du schon driiingend eine Kamera kaufen und gleich rausfinden, welcher Typ du bist und welche Kamera am ehesten zu dir passen wird?

Ich hab dafür einen kleinen Test gebaut, der dir rasch eine Orientierungshilfe bieten wird:

Und wie schon im Video erwähnt, erheblich wichtiger als die Töpfe, die Messer und der Herd ist was die Köche draus machen 😉

Die Kamera macht kein Foto, sondern du. Oder hast du schon mal deinen Herd kochen gesehen?Click To Tweet

Vieles, das wichtiger ist als die Kamera

Kameras wird manchmal etwas zu viel Bedeutung in der Fotografie zugestanden. “Wie bitte?” Ja, mein ich ernst. Klar ist die Kamera das Werkzeug mit dem die Fotos gemacht werden. Was will ich damit also sagen?

Zum einen sind Objektive für die Bildqualität im Zweifelsfall wichtiger, als die Kamera. Um das deutlicher zu sagen – Hochqualitative Objektive bringen mit günstigen Einsteigerkameras bessere Fotos, als die teuerste Kamera und günstige Objektive.

Deshalb empfehle ich prinzipiell zuerst mal auf die Objektive zu achten und je nach Budget zuerst mal zu einer günstigeren Kamera zu greifen. Sind ausreichend gute Objektive vorhanden (es reicht ja manchmal auch nur eines – z.b. eine 50mm Festbrennweite) kannst du später immer noch zu einer teureren Kamera greifen.

Außerdem ist Wissen und Können prinzipiell erheblich wichtiger als jedes Equipment. Im Gegenteil, je hochwertiger die Kamera, desto mehr Wissen verlangt sie dir als Fotograf ab und desto weniger hilft sie dir.

Kamera kaufen: Budget knapp? Gebraucht kaufen

Gebrauchtkauf ist selbstverständlich immer eine gute Option, wenn das Budget etwas zwickt. Kameras haben meist einen enormen Wertverlust. Eine 700,- Euro Kamera bekommst du so vielleicht schon für 300,- oder eine 2.000,- Euro teure Spiegelreflexkamera kann im nächsten Jahr unter 1.000,- über den Tisch gehen. Da macht Kamera kaufen gleich noch mehr Spaß. Vor allem dann, wenn ein Nachfolgemodell der Kamera erschienen ist. Damit kannst du etwas sparen für ein besseres Objektiv wie im Video erwähnt und hast eine Top Kamera die grad noch jemandem viel Freude bereitet hat, bis das Budget für eine neue Kamera wieder da ist.

Beim Gebrauchtkauf solltest du allerdings ein paar Punkte beachten:

Am besten vor Ort kaufen, damit du dir ein Bild von der Kamera und dem Zustand machen kannst. Online gebraucht kaufen ist mit etwas Risiko verbunden, da du nicht genau weißt, was du bekommst.

Teste alle Buttons, ob sie noch einwandfrei funktionieren und sich nicht lose anfühlen.

Bei Objektiven auf mögliche Staubeinschlüsse achten (einfach gegen das Licht halten, durchschauen)

Auf Sensorflecken testen: Objektivdeckel drauf, Blende zu, (Autofokus ausschalten nicht vergessen) Kamera auslösen und das Bild auf eventuelle Flecken testen.

Scharfstellung bei Objektiven testen – bei älteren, günstigeren Objektiven bei denen die Zahnräder aus Kunststoff und nicht aus Metall sind könnten sich selbige ausleiern.

Mehrere Fotos machen und testen, ob der Fokus immer am richtigen Punkt sitzt.

Auf eventuelle auffällige Geräusche achten.

Sollte ein Kauf Ort nicht möglich sein und du online kaufen, frag nach diesen Informationen beim Verkäufer:

Anzahl der Auslösungen – je nach Kameramodell hat die Kamera eine vom Hersteller angegebene Lebensdauer. Bei Einsteigermodellen liegt die bei ca. 50.000, bei professionelln Kameras zwischen 150.000 und 400.000. Die Kamera muss danach nicht zwingend kaputt werden, manche überleben ein vielfaches der angegebenen Dauer, aber das sind die Einschätzungen vom Hersteller, wann der Verschluss evtl den Geist aufgeben könnte.

Frag nach dem Alter. Bei manchen Kameras könntest du noch in der Garantiezeit liegen (ebenfalls nach bestehender Garantie fragen)

Verlang Detailbilder von Gebrauchspuren. An sich stören die nicht und mindern die Qualität nicht, beim Preis läßt sich aber vielleicht noch was machen.

Technische Spezifikationen?

Nein, es geht nicht immer nur um Megapixel, Megapixel, Megapixel und Megapixel. Es geht auch nicht immer nur um ISO usw. Eine lange Liste von Dingen die nicht immer “der” ausschlaggebende Grund sind warum eine Kamera die angeblich beste auf dem Markt ist. Und Kameras sollten keinesfalls zur Religion erklärt werden.

Ich für meinen Teil habe mich für Canon als mein Werkzeug entschieden und dafür gibt es ein paar Gründe. Z.b. Hervorragender Pro-Support, Farbdarstellung der Canon Sensoren (insbesondere die Hautfarbe), die Objektivpalette und die Haptik bzw Bedienoberfläche mit der ich (vor allem mit grossen Händen) besser klar komme usw. Das sind Punkte die für mich in meiner Arbeit wichtig sind und ausschlaggebend waren.

Genauso solltest du für dich erst mal einen kleinen “Kriterienkatalog” erstellen, was für dich wichtig und am relevantesten ist. Das muss nicht viel sein, eine handvoll Punkte reicht. Ich hoffe das Video oben bzw der Test helfen dir dabei. Und dann lass dich nicht von endlosen Datenblättern und technischen Vergleichen zu sehr ablenken. Ganz besonders nicht von Megapixel, Megapixel und Megapixel 😉

 

Wenn dir dieser Leitfaden weiterhilft, oder du jemanden kennst, der gerade nach einer Kamera sucht, freu ich mich natürlich, wenn du den Artikel teilst. Lass uns gemeinsam die Frage ein wenig schneller beantworten 😉

Ähnliche Artikel

  • Petra Bergknecht-Wetzel sagt:

    Macht Spaß, Deine Videos zu gucken… und ja, ich finde auch, das wichtigste ist, dass ich meine Kamera gerne hab 🙂
    Ich würde mich riesig freuen, wenn Du mal so ein Info – Blog – Video Dings zu Objektiven machst!
    Welche Sorte ich wofür nehme und was ich beachten sollte…

  • Valerie Ostertag sagt:

    Ich habe eine Sofortbildkamera und liebe es mit ihr zu fotografieren, kannst du mir da auch ein paar Tipps geben? 🙂

    • Für Sofortbildkameras gelten die selben “Regeln” wie für alle anderen Kameras. Und sie sind genauso zum brechen da ,-)

  • Falk sagt:

    Also sorry. Sie empfehlen mir 24 verschiedene Kameras von 650,- bis 4000,- Euro ? Jetzt bin ich natürlich viel schlauer. Dann hätte man auch bei Google ” Kamera kaufen ” eingeben können, da wäre das gleiche raus gekommen.

    • Nein, das ist nicht, was ich hier empfehle. Wer das Video fertig schaut und den Test von vorne bis hinten macht (und auch alles liest) weiß, dass aus diesen 24 Kameras nur noch ein Bruchteil in Frage kommt. Die Eingrenzung dem Testergebnis entsprechend und den eigenen Budgetvorstellungen entsprechend kann ja wohl jeder für sich selbst machen, das dürfte nicht zu viel verlangt sein.

      Klar steht es jedem frei “Kamera kaufen” in Google einzugeben. Das Gleiche wird dabei nicht rauskommen und außerdem erlaub ich mir mal eine derartige Kritik für etwas, das viel Arbeit war, von vielen Menschen genutzt wird die die Nutzen daran sehr wohl erkennen und das genau nichts kostet nicht allzu ernst zu nehmen. Wo genau liegt denn die Kritik eigentlich? Dass ich keine kostenlose Einzelberatung daraus gemacht habe, weil das nicht möglich wäre? Oder was genau will mir dieser Kommentar überhaupt sagen? 🙂

  • Alexander Konitz sagt:

    Christian vermittelt relevantes Wissen so charmant und lustig, dass man mit Begeisterung angesteckt und einfach besser wird. Chapeau!

  • Friedrich Winkler sagt:

    Hallo einen schönen Abend ich fotografiere alles was mir unterkommt von einer Ameise bis zum Elefanten, von Minihäusern bis zum Wolken Gratzer ,von Sonne Mond und Sterne! es gibt nix was mir vor der Linse davonläuft! Habe mein Lebenswerk Eisenbieger Verleger von 1965 bis 2002 auf Fotos ,Schnappschüsse aus dem Leben, Familie Dokumentationen ,(Nachtwölfe usw.)

  • Franz Davare sagt:

    Super, einfach tolles Video, erfrischend und einfach erklärt – gefällt mir total.

  • >
    474 Shares
    Teilen468
    Teilen
    Twittern
    +11
    Pin6