Fotohintergrund kaufen oder nicht?

Frage:
Ich steh ganz am Anfang und hab grundsätzlich 1000 Fragen, aber ich fang mal mit einer an. Ich hab nun begonnen Portraits zu machen und frag mich, ob es sinnvoll ist, einen Fotohintergrund zu kaufen? Ich hab nur weiße Wände zu Hause und da wirken manche Bilder einfach nicht so gut wie auf grauem oder schwarzen Hintergrund. Wo sollte man diesen kaufen? Grau oder schwarz? Kann man da bei der Anschaffung sparen oder ist das eher nicht ratsam? Oder ganz anders: soll ich auf den Hintergrund pfeifen und einfach in der Natur fotografieren?

Du beantwortest dir die Frage zum Teil eigentlich schon ein klein wenig selbst, aber ich erlaube mir das etwas deutlicher zu formulieren 😉

Grad zu Beginn ist die Gefahr groß, dass du dich von 1000 Fragen leicht verwirren läßt. Es gibt so nahezu endlos viel Equipment und bei jedem Teil das man kaufen kann so viele unterschiedliche, man weiß oft nicht mehr wo man anfangen soll nachzudenken ob man es wirklich braucht, oder nicht. So ists natürlich auch bei Hintergründen. Unzählige Webshops, die plausibel erklären, warum ihre Hintergründe die besten sind und warum man ohne diesen Teilen eigentlich gleich garnicht anfangen muss zu fotografieren.

Eine der wichtigsten “learnings” als ich begonnen habe professionell zu arbeiten, war für mich tatsächlich die Prioritäten richtig zu setzen. Ich wußte schon aus meinen ersten 15 Jahren in der Fotografie als Amateur, dass es massenhaft tolle Sachen gibt, die ich jetzt unbedingt brauche(n will! ;-)) Und mir war auch klar, dass mein Budget natürlich beschränkt ist. So gern ich sofort meine Objektivpalette ausgebaut hätte, so gern ich mir sofort ein Studio gebaut hätte mit kompletter Blitzausstattung und allen Hintergrundfarben die mir jemals gefallen haben, so klar war mir, dass das einige Jahre dauern wird. Aber ich weiß genau deswegen auch, wie schwer es manchmal ist, diese Prioritäten nicht aus dem Auge zu verlieren.

Ich bin inzwischen 7 Jahre Selbstständig und grad im Begriff mein neues Studio gemeinsam mit meinen 2 Partnern bei Shootcamp.at aufzubauen. Grad erst vor 2 Wochen habe ich ein Hintergrundsystem installiert, 365cm breit, schwarz, weiß und grau, jeweils 30 Meter Papier. Das komplette System mit Deckenmontage, Papier (200,- netto je Rolle), Aluminiumrohren zur Verstärkung, Ketten usw. hat knapp 1.200,- Euro verschlungen.

Klar, du brauchst bei weitem nicht so viel, du könntest dir jetzt auch Stative und eine graue Hintergrundrolle kaufen. Du würdest mit weit weniger durchkommen. Aber die wichtigste Frage die du dir an diesem Punkt stellen solltest ist – “Ist dieses Hintergrundsystem notwendig für meine Arbeit, macht es meine Arbeit besser oder gibt es zum selben Preis etwas anderes, das ich noch viel besser brauchen könnte um meine Arbeit zu verbessern”.

Um das alles etwas einfacher zu halten, könnte ich auch sagen – kannst du mit Licht umgehen? Kannst du mit natürlichem Licht und auch mit Kunstlicht gut umgehen und Portraits gut ausleuchten? Und willst du unbedingt einen klaren, einfärbigen Hintergrund ohne Strukturen? Dann kauf dir einen Hintergrund der dir gefällt, egal ob schwarz, weiß, grau oder bunt und mach damit eine Portraitserie.

Arbeite mit unterschiedlichem Licht auf diesem einen Hintergrund und finde raus, was du damit alles machen kannst. Solltest du mit Licht und Ausdruck in Portraits aber noch zu tun haben (wenn du sagst du bist Anfängerin könnte ich mir das gut vorstellen) dann gibt es andere Möglichkeiten das Geld eventuell besser zu investieren. Zum Beispiel einen kleinen Faltreflektor, mit dem du mehr Einfluss auf das Licht nehmen kannst.

Ich weiß, das ist keine klare “ja/nein” Antwort, ich hoffe sie hilft dir trotzdem 😉

Teilen
Teilen
Twittern
+1
Pin
>