Retten Filter schlechte Fotos

Frage:
Denkst du, dass man jeden Gegenstand so fotografieren kann, dass ein interessantes Foto rauskommt? In Zeiten von Instagram und co wird ja wirklich alles fotografiert und manchmal sind Fotos von eigentlich komplett uninteressanten Gegenständen recht ansprechend. (Meine Theorie ist, dass das auch an den ganzen Filtern liegt?! So wie SW oft interessanter wirkt als Farbe?)

Die Frage könnte ich sehr kurz und knackig beantworten – Ja! 🙂
Ich hab mal einen Satz von einem Fotografen gelesen, da war digitale Fotografie noch nichtmal angefacht geschweige denn erfunden. Er meinte, er hat mehr als 90% seiner besten Bilder im Umkreis von 100 Meter rund um sein Haus gemacht. Leider weiß ich nicht mehr, wer das gesagt hat, aber wenn jemand weiß von wem das stammt, bitte postet es in den Kommentaren. Das hat mich dazu bewegt, selbst mal auszuprobieren mit einer Kamera durch meine gewohnten Umgebungen zu spazieren. Spätestens seit diesem Zeitpunkt bin ich der felsenfesten Überzeugung man kann überall und jederzeit ein interessantes Foto machen. Von allem und jedem.

Im Prinzip ist ja auch alles interessant. Die Frage ist oft nur, mit welchen Augen man die Dinge sieht. Und genau das macht Fotografie so spannend und interessant.  Stellt man ein Motiv zur Verfügung und läßt 10 Fotografen ein Bild davon machen, hat man ziemlich sicher 10 komplett unterschiedliche Fotos vom selben Motiv.

Ich mache das nach wie vor hin und wieder als eine Art Übung. Wie ein Training fürs Auge. Dabei ist auch komplett egal mit welcher Kamera ich das mache. Spiegelreflex, Systemkamera, Kompaktkamera, iPhone,… Irgendwas das Bilder machen kann schnappen und in der gewohnten Umgebung nach interessanten Dingen, Lichtern, Situationen oder Geschichten Ausschau halten. Das bringt einen immer wieder weiter, auch nach Jahren noch.

Was Instagram, Filter, Apps und Schwarz/Weiß betrifft – Ja stimmt schon, manchmal läßt sich ein uninteressantes Foto einfach durch Schwarz/Weiß Bearbeitung retten 🙂  Die Filter in diversen Apps machen ja genau genommen nicht viel anderes, als die analogen Filme immer schon gemacht haben. Oder in der digitalen Fotografie der Fotograf in der Nachbearbeitung. Nur einfacher, schneller, dafür auch ungenauer.

Bildbearbeitung gehört für mich zur Fotografie genauso wie die Arbeit mit Kamera und das drücken auf den Auslöser. Aus einer Digitalkamera kommt kein fertiges Foto, das muss zumindest noch in einen RAW Konverter und bearbeitet / ausgearbeitet werden. Das muss nicht immer so intensiv sein wie bei den Apps und Filtern, manchmal reichen auch minimale Bearbeitungen aus.  Aber so wie früher mal zuerst das Negativ mit Chemie bearbeitet und ausgewaschen wurde, dann auf Papier belichtet und nochmal mit Chemie ausgewaschen wurde, genauso muss ein Foto heute einen Prozess durchlaufen. Gute Bildbearbeitung ist ein wesentlicher Bestandteil der Fotografie, kein Verbrechen 😉

Aber – um bei deiner Frage zu bleiben – ein uninteressantes Foto mit einem guten Filter drauf, ist immer noch ein uninteressantes Foto. Wohingegen ein interessantes Foto sicher durch solche Filter und Vorgaben noch interessanter werden kann.

Teilen
Teilen
Twittern
+1
Pin
>