Softbox oder Schirm – welchen Lichtformer?

Frage:
Welchen Lichtformer würdest du für Fotos von kleinen Gruppen von Personen in Innenräumen, oder Leute bei der Arbeit bevorzugen: Octa-Softbox 1,5 m oder einen Schirm 1,50 m (weiss?) Denkst du solch eine Lichtquelle reicht oder ist eine zweite besser? Striplight?

Ich sag mal, wäre so eine Frage in 2-3 Zeilen einfach so zu beantworten, dann wäre Fotograf tatsächlich kein Beruf mehr 🙂 Alles was du hier aufgezählt hast, kann für den Zweck den du verfolgst bestens funktionieren. Die wirkliche Frage ist – wie willst du, dass die Fotos wirken und aussehen? Je nachdem wählst du den für dich passenden Lichtformer aus.

Welches Licht du bevorzugst hängt immer davon ab, welchen Charakter dein Licht haben soll. Der Schirm wird etwas härter und kontrastreicher als die Octa Box, diese wird sehr sehr weiche Schatten fabrizieren im Vergleich zum Schirm … Du kannst aber auch über einen Schirm einen Diffusor spannen, dann wird das Ergebnis bei Schirm und Octabox sehr ähnlich werden.

Sogesehen hat der Schirm bei diesen beiden Lichtformern leicht die Nase vorn, weil du damit langfristig mehr anstellen kannst. Und wenn dann wieder Budget da ist, kannst du immer noch eine Box dazukaufen.

Eine Lichtquelle ist großartig und für vieles ausreichend, man kann damit viel anfangen. Eine zweite ist nicht generell besser, sie erlaubt aber natürlich viel mehr Möglichkeiten. Headlight z.b. oder Rimlight. Grad bei Gruppen die Arbeiten würd ich sowas auf jeden Fall einbringen.

Man kann aber auch z.b. ein Fenster als Rimlight verwenden, wenn eines da ist und an der richtigen Stelle positioniert. Oder einen Reflektor der von der einen Lichtquelle (z.b. Schirm) nochmal Licht zurückwirft, schon hat man aus einer Quelle zwei gemacht.

Striplight ebenfalls, klar ists gut sowas zu haben, wenn man viele Portraits mit Rimlight schießt. Muss man aber nicht haben wenn man keine Verwendung für diese Art von Lichtformer hat.

Lichtsetzung ist etwas, das den eigenen Stil erheblich mitbestimmt. Also nichts was einem jemand anderer dirigieren kann. Wichtig ist erst mal zu sehen und herauszufinden, welches Licht welchen charakter hat und sich dann langsam, Schritt für Schritt an den eigenen Stil heranzutasten. Zu Lichtformern und ihren Einsatzgebieten ist ein eigener Kurs auf Shootcamp.at in Arbeit, der soll genau diesen Zweck erfüllen. Ich hoffe fürs erste hilft dir diese Antwort weiter 😉

>
Teilen
Teilen
Twittern
+1
Pin