Kamera richtig reinigen

1
Frage:
Wie reinigt man am besten das Gehäuse von Objektiven und Kameras wenn diese mit Flüssigkeit oder Dreck in Verbindung gebracht wurden!  Was verwendet man da genau? Alkohol, Wasser (destilliert oder undestilliert)

Grad bei der Linse sollte man bei der Reinigung besonders vorsichtig sein. Die Objektive werden meistens mit einer “Mehrschichtvergütung” versehen. Zur Verminderung der Spiegelung und somit für kontrastreichere Aufnahmen wird diese Schicht “aufgedampft”. Diese Schicht ist recht empfindlich und könnte von aggressiven Mitteln wie Alkohol beschädigt werden. Auch Brillenputztücher stehen im Verdacht diese Schicht eventuell zu beschädigen. Ich hatte so einen Fall zwar selbst noch nie, das muss aber nicht bedeuten, dass die Geschichten darüber nicht stimmen. Im Zweifelsfall wähle ich hier lieber die Paranoia und lass die Finger davon.

Es gibt im Fachhandel spezielle “Linsenreinigungsflüssigkeit”. Da würd ich aber auch die Inhaltsstoffe beachten wenn mans genau nehmen will.

Zur Reinigung würd ich empfehlen:
1. Grobreinigung (Sandkörner, sichtbarer Dreck usw) mit dem Blasebalg, Staub mit dem Blasepinsel
2. Pec-Pad Tücher, seeeehr weich und fusselfrei. Zerkratzt auch sicher die Beschichtung nicht.
3. Baumwolltuch, Lenspaper oder Naturleder für die Objektive. Einfach anhauchen und von innen nach außen kreisend Putzen.
Präventiv würde ich die guten alten “UV Filter” für jedes Objektiv empfehlen. Das dichtet das Objektiv noch vor der eigentlichen Linse wirklich gut ab gegen jede Art von Schmutz. Und wenn das Objektiv doch mal irgendwo dagegendonnert, soll ja vorkommen, dann bricht höchstwahrscheinlich nur der günstige Filter vor der Linse, nicht gleich die Linse selbst. Spart viel Ärger und Geld im Fall des Falles.

Kamera-Sensor reinigen:

Da wirds richtig heikel. Klar gibts bei vielen DSLR Kameras schon die automatische Sensorreinigung. Die schüttelt den Staub vom Sensor. Funktioniert großteils auch ganz gut. Aber hin und wieder kommt dann doch auch mal ein Stück Schmutz auf den Sensor der sich nicht abschütteln läßt. Generell würd ich eine Sensorreinigung nur in Betracht ziehen, wenns wirklich nötig ist.

Wie erkennt man ob eine Reinigung nötig ist:
Testphoto schießen
– Halbautomatik Blendenvorwahl (AV Modus bei Canon) geschlossene Blende z.B. 22
– überbelichten (Gut 2/3 Blenden um das Bild etwas heller zu machen)
– unscharf stellen
– Foto in Richtung einer Lichtquelle machen
Wenn Schmutz sichtbar wird auf dem gemachten Foto:
Im Menü den Punkt “Sensorreinigung” suchen. Dadurch klappt der Spiegel hoch und der Sensor wird zugänglich.
Wenn schon selbst reinigen, dann mit Gel-Sticks. Damit wird auch beim Servicecenter oft gearbeitet. Ein Gelwürfel auf einem Stick, mehr ist das nicht. Diesen auf den Sensor aufdrücken und wieder abziehn. Stück für Stück. Holt jeden Dreck vom Sensor und läßt ihn unbeschädigt zurück. Dieses Video zeigt ganz gut wies geht.

Nicht mit Tüchern oder sonstigen Utensilien den Sensor “abwischen”. Das kann böse Folgen haben!
Ich muss abschließend gestehen – ich bin kein großer Kameraputzer. Das ist Werkzeug und das muss herhalten 🙂 Wenn kein Dreck zu sehen ist, kein Mist auf dem Sensor Flecken hinterläßt, dann wird gearbeitet. Und wenn der Sensor mal wirklich Pflege braucht, lieber mal ein Service dafür leisten und die ranlassen die das jeden Tag machen. Das ist die sicherste und einfachste Variante.

Kennst du gute Produkte zur Kamerareinigung und hast Erfahrung damit? Ab in die Kommentare damit 😉

  • Roman sagt:

    Ich verwende – auch nur wenn ich mit Blasebalg wirklich störende Flecken nicht mehr wegbekomme – Visible Dust.
    Bis jetzt ca. 5x in 5 Jahren angewandt (davon 1x auf der aktuellen Kamera) und ohne Spuren oder Beschädigung erfolgreich gereinigt.
    Was mir dazu noch einfällt: Auf keinen Fall Druckluftspray verwenden… da kommt nicht nur Luft raus und DAS ist dann wirklich schlimm am Sensor…

  • >
    0 Shares
    Teilen
    Teilen
    Twittern
    +1
    Pin